16.04.19

Auftakt der Vortragsreihe „Nachhaltig leben“

In einer von unserem Gemeinderatskandidat Eric Huser organisierten Vortragsreihe zu Themen eines nachhaltigen Lebensstils fand am Dienstag, den 16.04. im Sitzungssaal der Kulturhalle mit dem Vortrag von Sascha Giese, dem Inhaber des Unverpackt-Ladens in Pforzheim, deren Auftakt statt. Eric konnte zu Beginn ca. 30 Besucher*innen begrüßen und freute sich den aus Zeitmangel vorläufig einzigen Vortrag unseres Gastes der nächsten Zeit für uns gewinnen zu können.

Sascha Giese erzählte zunächst aus seinem früheren Leben als Kaufmann in der Unterhaltungselektronik-Branche und wie er die dort herrschende Konsummentalität verinnerlicht hatte. Durch gesundheitliche Rückschläge angespornt, machte er sich aber immer mehr Gedanken darüber, welcher Konsum wirklich notwendig sei und ob es nicht auch Alternativen für die vielen Produkte gäbe. So stellte er gemeinsam mit seiner Frau und den Kindern sein Privatleben Schritt für Schritt um und konnte zunächst allein durch einfache Maßnahmen, wie der Verzicht auf Plastikflaschen und Kaffe-Kapseln den Müll um 30% reduzieren.

Da er als Kaufmann in der Zwischenzeit einen anderen Job suchte, reifte dann langsam die Idee mit dem Unverpackt-Laden. Obwohl miteinander vernetzt sind diese Läden aber eigenständig und keine Filialen einer Handelskette. Der Fokus liegt dabei auf der Müllvermeidung und er bietet daher auch Produkte an, die nicht das Bio-Siegel haben. Inzwischen hat er Kunden aus allen gesellschaftlichen Schichten.

Wichtig ist für ihn die dauerhafte Müllvermeidung im Alltag, auch wenn es z.B. im Urlaub nicht immer möglich und auch handhabbar ist zu 100% auf Verpackung zu verzichten. Er freut sich lieber über 500 eingesparte Plastikflaschen zuhause, als auf die 3 Flaschen, die er unterwegs verwenden muss. Ausschlaggebend für seine Haltung sei auch ein bewußtes Konsumieren, indem er sich vor Augen führt, ob er das Produkt auch tatsächlich benötigt in Anbetracht der Ressourcen, die die Herstellung gekostet hat und des Mülls, den die Entsorgung mit sich bringt.

Außerdem hat er die Erfahrung gemacht, dass man oft nur höflich in einem Laden fragen muss, ob man das Produkt unverpackt bekommt. Ein Döner im Geschirrtuch war eine Folge davon.

Zum Schluß ging es dann konkret um Alternativen aus seinem Laden, wie dem Rasierhobel anstatt des Mehrfachklingenrasierers aus dem Supermarkt oder dem Bienenwachstuch statt der Alufolie. Ein überraschendes Dufterlebnis konnten die Zuhörer*innen auch bei den Shampoo-Scheiben aus gepresstem Shampoo erleben, die doch deutlich intensiver rochen als aus der gewohnten Plastikflasche.

Im Anschluß an den großen Applaus des damit beendeten Vortrags von Sascha Giese stellten noch die Friends for Tansania ihren Verein und ihre Eigenkreationen vor, die sie privat in ihrer Freizeit herstellen und den Erlös an die Stiftung in Tansania spenden.

Frau Bauer vom Tafelladen Remchingen rundete die Veranstaltung mit einer kleinen Vorstellung ihrer Arbeit ab.

Eric Huser dankte dann nochmal allen für ihre Beiträge und den Besucher*innen für ihr Kommen und gab noch eine kleine Stofftasche als Erinnerung mit auf den Heimweg.

Thomas Walther

07.04.19

Blühmischungen und Rikschataxi der Grünen beim Remchinger Frühling

Beim verkaufsoffenen Sonntag am 7.4. war der Ortsverband der Grünen traditionsgemäß mit einem Informationsstand vor der Sparkasse vertreten. Die Kommunalwahlkandidaten stellten sich den Fragen der Bürger, woraus sich viele interessante Diskussionen über die zukünftige Gestaltung unserer Gemeinde ergaben.

Groß und Klein konnten sich mit einer Elektrorikscha auf der Hauptstraße zwischen Wette und Bahnhof kutschieren lassen und erfreuten sich außerdem an den verteilten Samenpäckchen zur Aussaat von Blühmischungen. Es wäre sehr erfreulich, wenn durch fleißiges Aussähen immer mehr Gärten und Grünflächen in unserer Gemeinde bunt aufblühen und damit den heimischen Insekten wieder vermehr Lebensräume geschaffen werden.

Karin Huwer, Kurt Schlager, Gabriele Ulrich und Matteo Kammerer

Matteo Kammerer

31.01.19

Gemeinderatskandidat*innen nominiert

Am Donnerstag, den 31.01.19 fand unsere Nominierungsversammlung zur Wahl der Gemeinderatskandidat*innen für die Liste von Bündnis 90/Die Grünen für die Gemeinderatswahl 2019 in Remchingen statt.

Es standen dafür dieses Mal 20 Bewerber*innen zur Verfügung, was einer Verdopplung der Anzahl gegenüber den letzten Wahlen von 2014 entspricht. Das ist für uns eine sehr erfreuliche Entwicklung. Einmal ist das durch die gestiegene Mitgliederzahl zu erklären und zum anderen auch durch das Interesse von Nichtmitgliedern für eine Kandidatur, immerhin 6 an der Zahl.

Nach der Begrüßung durch Klaus Fingerhut und den erläuternden Worten von Dieter Braun, der auch durch die Versammlung leitete, stellten sich die Bewerber*innen jedes Listenplatzes einzeln vor und der Versammlung zur Wahl. Sie präsentierten ihre Motivation für die Kandidatur und ihre Vorstellungen für die Remchinger Zukunft. Dabei wurde neben dem aktiven Mitgestalten der Demokratie unter anderem der Einsatz für mehr Transparenz und Chancengleichheit, für Lärm- und Hochwasserschutz, Natur- und Umweltschutz mit Erhalt der Artenvielfalt unter Eindämmung des Flächenverbrauchs und naturnaher Bewirtschaftung, ein Ausbau des Radwegenetzes sowie die Stärkung des sozialen Zusammenhalts genannt.

Es wird nun Aufgabe der Kandidat*innen sein, die Schwerpunkte der Grünen Ideen für den Gemeinderatswahlkampf festzulegen.

Nominiert wurden, von links nach rechts auf dem Bild zu sehen:

Peter Schröder (65, Verwaltungsangestellter im Ruhestand), Katharina Kammerer (29, Betriebswirtin für Steuerrecht), Sybille Hildner-Lippolt (52, Wirtschaftsdolmetscherin), Dieter Braun (55, Elektroingenieur), Ira Rodriguez (52, Verwaltungsfachwirtin), Fabian Farr (33, Entwicklungs- und Marketingleiter), Klaus Fingerhut (57, Ministerialrat im Wirtschaftsministerium), Conny Schröder (53, Personalmanagerin), Matteo Kammerer (29, Physiker), Kurt Schlager (57, Maschinenbaumeister), Gabriele Ulrich (61, Erzieherin), Thomas Walther (52, Softwareingenieur), Till Siegenthaler (50, Ingenieur im Qualitätsmanagement), Manfred Holzinger (46, Auszubildender zum Verwaltungsfachangestellten und stv. Landtagsabgeordneter), Karin Huwer (50, Erzieherin) und Eric Huser (26, medizinischer Fachangestellter).

Nicht auf dem Bild: Oliver Adam (48, Vertriebsbeauftragter), Irina Stier (30 Biochemikerin), der ehemalige SPD-Kreisvorsitzende Nils Nonnenmacher (31, Logistikmitarbeiter) und Dominik Lehr (27, Industriemechaniker).

27.01.19

Neujahrsempfang des Kreisverbandes

Am 27.1. wurde zum alljährlichen Neujahresempfang unseres Grünen-Kreisverbandes im Schmuckmuseum Pforzheim eingeladen. Neben einigen Mitgliedern unseres Ortsverbands fanden viele grüne Freund*innen und Vertreter*innen verschiedenster Institutionen zusammen, sodass der Saal mehr als gut gefüllt war. Diese Resonanz spiegelt die Wichtigkeit des Jahres 2019 für die Zukunft der Kommunen und Europas wider – also für uns alle! In der Willkommensrede unseres Gemeinderats Klaus Fingerhut, der sowohl im Kreisvorstand als auch im Vorstand unseres Ortsverbands tätig ist, wurden die kommenden Kommunalwahlen thematisiert. Mit dem Schwung der letzten Wahlen soll in den Kommunen grüne Politik weiter gestärkt und an einer „zuverlässigen, fundierten und nachhaltigen Umwelt- und Gesellschaftspolitik“ gearbeitet werden. Sowohl die Wichtigkeit der kommunalen Arbeit als auch des Kampfes um ein lebenswertes Europa wurden von unserer Landtagsabgeordneten Stefanie Seemann hervorgehoben.

Michael Bloss (rechts) im offenen Gespräch mit Lorenz Hornung, Mitglied des Kreisvorstands, und den Besuchern des Neujahrsempfangs.

Im Anschluss wurde mit unserem Kandidaten für das Europaparlament, Michael Bloss aus Stuttgart, die Zukunft Europas in einer offenen Fragerunde debattiert. Dabei wurde dargelegt, was für ein nachhaltiges, soziales und gerechtes Europa geändert und verbessert werden muss. Zum Ausklang des Empfangs konnten sich die Anwesenden im geselligen Miteinander austauschen und auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr 2019 einstimmen.

Matteo Kammerer

21.10.18

Viel Trubel beim Infostand an Kirchweih

Mit einem umfangreichen Angebot sind wir dieses Jahr beim Tag der offenen Tür des BDS am Kirchweihsonntag angetreten: Ein Gewinnspiel zum Thema Plastikmüll, frisch gezapfter Apfelmost, Informationen zu pestizidfreien Gemeinden und dem Radverkehr und nicht zuletzt eine kostenlose Rikschafahrt mit unseren motorunterstützten E-Rikschas!


Dies wurde auch liebend gerne angenommen und unsere Fahrer fuhren samt Passagieren auf der Wilferdinger „Flaniermeile“ B10 entlang zwischen Wetteplatz und Bahnhof hin- und her. Dies hatte einmal den positiven Effekt den Autoverkehr etwas einzubremsen und zum anderen für Fahrradschutzstreifen auf der B10 zu werben.


Am Nachmittag dann ein weiteres Highlight durch den Besuch von Matthias Gastel, seines Zeichens Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen und verkehrspolitischer Sprecher der gleichnamigen Bundestagsfraktion. Bezeichnenderweise mit dem Zug, bzw. Schienenersatzverkehr, angekommen wurde er von uns und unserer Landtagsabgeordneten Stefanie Seemann am Bahnhof in Empfang genommen. Dort war die Bahnhofssanierung gleich das beherrschende Thema.


Selbstredend kamen auch die beiden in den Genuß einer Rikschafahrt bis zu unserem Infostand und standen dort für weitere Gespräche mit Interessierten zur Verfügung.


Dies alles sorgte für einen überaus gelungenen Tag bei herrlichem Wetter und einer Menge Spaß für alle Beteiligten und Besucher. Wenn jetzt noch unsere Wünsche und Vorschläge Gehör finden würden; was wollte man mehr?

Thomas Walther

05.09.18

Die Pfinzwanderung in den Ferienspielen

                                                              

In der letzten Ferienwoche haben wir unsere Pfinzwanderung im Rahmen der Ferienspiele mit vielen Abenteuern bestanden. Es waren dann doch immerhin 5 Kinder mit dabei. Eines davon hat trotz langen Hosen leider die „Brennesselprüfung“ nicht bestanden und wurde dann vorzeitig am Ellmendinger Kreisel von seiner Mutter abgeholt. Der Rest der Mann/Frauschaft war eindeutig Kategorie Rabauke. Diese liefen tränenfrei und kurzbehost durch meterhohe Brennesselfelder. Falls wir mal die Pfinz verlassen haben wurde 50 m später reklamiert, dass wir in der Pfinz zu laufen haben, unabhängig von der Wassertiefe oder etwaigen Hindernissen. Erst am Hochwasserdamm in Nöttingen wurde wegen später Stunde die Pfinz verlassen. Wir sind dann gegen halb sechs abends wieder in Wilferdingen am Rathaus gewesen. 2 der Wasserratten sind dann noch zum Sport (Leichtathletik und Fussball) weitergezogen. Es gab keine Verletzungen und keine Materialschäden außer nassen Klamotten und es hat allen sehr viel Spaß gemacht.


Dieter Braun


08.04.18

Infostand beim Remchinger Frühling

Beim verkaufsoffenen Sonntag, dem „Remchinger Frühling“ am 08.04. waren wir mit einem Infostand vor der Sparkasse in der Hauptstrasse vertreten. Dabei haben wir über das mittlerweile dramatische Artensterben und die überbordende Müllflut aus Plastik informiert. Gern genommen wurden unsere Wildblumensamen, aus denen die für Bienen notwendige Futterpflanzen wachsen können. Auch die Gummibärchen ohne Gelatine, die für weniger Massentierhaltung warben, gingen häufig über unsere Infotisch-Theke.

Wir hoffen damit das Bewusstsein über das tägliche Aussterben vieler Pflanzen- und Tierarten geweckt zu haben. Ein Umdenken ist in der Grünpflege und der Landwirtschaft nämlich dringend notwendig, um den vielen kleinen Ökosystemen wieder eine Chance zu geben ohne die das Große Ganze nicht nachhaltig funktionieren kann.
Thomas Walther

09.12.17

Landesdelegiertenkonferenz in Heidenheim

Die höchste Instanz der Grünen in Baden-Württemberg hat sich am 9./10. Dezember in Heidenheim getroffen. Vom Kreisverband Pforzheim-Enzkreis waren die Remchinger Manni Holzinger und Dieter Braun als Delegierte mit dabei.
Wir haben den Haushalt 2018 beschlossen, die Führungsmannschaft neu gewählt, den Leitantrag „Integration schafft Zusammenhalt“ verabschiedet und über diverse Anträge diskutiert und abgestimmt.
Mindestens genau so wichtig ist aber der Austausch mit anderen Grünen. So erfuhren wir, dass zum Beispiel Rottweil im Stadtrat beschlossen hat, kein Glyphosat mehr einzusetzen. Dies ist auch unser Anliegen für Remchingen. Ein weiteres unserer Anliegen drückte unser Ministerpräsident Winfried Kretschmann treffend aus, als er zu Integration und Fremdenfeindlichkeit bemerkte:
„Das Schöne an der Heimat ist, wie bei der Liebe, sie wird nicht weniger wenn man sie teilt“.

(v.l.n.r.) Dieter Braun, Manni Holzinger und Doris Meißner-Grimm aus Kämpfelbach bei der Landesdelegiertenkonferenz in Heidenheim

02.12.17

Zukunft ist, was wir draus machen - Bundesdelegierten-Kongress in Berlin

Am 2. Dezember trafen sich 850 Delegierte in der Arena Berlin, darunter auch Christine Fischer vom Ortsverband Kämpfelbachtal und Eisingen sowie Moritz Schröder vom Ortsverband Remchingen. Ursprünglich sollte über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen beraten werden. Doch es kam anders. Jamaika ist gescheitert und so wurde es überwiegend ein Parteitag der Selbstbestätigung, des Lobs und Danks für den großen Einsatz der Mitglieder vor Ort. Die Grünen sind in den Sondierungsgesprächen zusammengewachsen und äußerst geschlossen aufgetreten, so auch auf diesem Bundesparteitag. In den Redebeiträgen der 14 Mitglieder des Sondierungsteams, darunter Winfried Kretschmann, Jürgen Trittin und Robert Habeck kam zum Ausdruck, dass der Weg nach Jamaika für uns Grüne der weiteste war und meistens mussten wir die Brücken bauen.

Christine Fischer und Moritz Schröder, die Delegierten des Kreisverbands Pforzheim-Enzkreis


Kompromisse sind kein Verrat, sondern konstruktiv für das Gelingen der Demokratie, so Cem Özdemir. "Wenn Christian Lindner Kompromisse für eine Demütigung hält, dann fehlt es ihm offensichtlich an der nötigen Demut vor den Aufgaben, die manchmal größer sind als man selber. Der Rückzug der FDP war nicht inhaltlich, sondern taktisch begründet. Das müssen die Menschen wissen", sagt der Grünen-Vorsitzende Özdemir. Wir wären für die Regierungsverantwortung bereit gewesen.

Moritz Schröder

24.09.17

Herzlicher Dank an unsere Wählerinnen und Wähler,
herzlichen Dank an alle Remchingerinnen und Remchinger!

Wir bedanken uns bei allen ganz herzlich, die an der Wahlurne für unser starkes Ergebnis in Remchingen gesorgt haben. 3 Prozentpunkte mehr für Bündnis 90/Die Grünen als bei der Wahl 2013 bei den Zweitstimmen und ca. 2,5 Prozentpunkte Zuwachs bei den Erststimmen freuen uns sehr: Es sind 50% mehr Remchinger*innen als 2013, die uns ihre Stimme gegeben haben! Zu diesem Ergebnis beigetragen haben auch unsere Wahlkämpfer*innen aus dem Ortsverband, denen für ihren großartigen Einsatz ein großes Dankeschön gebührt. Nicht zuletzt verdient unsere Direkt-Kandidatin Katrin Lechler unseren Respekt und Dank für ihren unermüdlichen Einsatz auf unzähligen Veranstaltungen in Pforzheim und dem Enzkreis, die zu diesem Erfolg beigetragen haben. Wir hatten viele gute Gespräche in den Ortsteilen, am Bahnhof, beim Besuch des Landesverkehrsministers im Singener Schützenhaus und an unseren Informationsständen. Wir haben an vielen Haustüren geklingelt, wurden fast immer freundlich begrüßt und nur sehr selten unfreundlich abgewiesen. Diese Stimmung wünschen wir uns auch künftig. Sie ist ein guter Grundstein für die Diskussion und Bewältigung unserer vielen Ortsthemen - auch und gerade mit den Remchinger*innen, die andere gewählt haben oder diesmal nicht gewählt haben.

Der Vorstand
Klaus Fingerhut, Dieter Braun, Matteo Kammerer, Thomas Walther, Katharina Kammerer

13.05.17

Europaweiter Protest gegen Glyphosat


Mehr als 60 Remchinger Bürgerinnen und Bürger sprachen sich am Samstag, 13. Mai an unserem Infostand für ein Verbot des Pflanzengifts Glyphosat aus. Mitglieder unseres Ortsverbands hatten sie auf dem Wetteplatz in Wilferdingen um Unterstützung der Europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat gebeten. Das Pflanzengift ist unter dem Markennamen Roundup auch Hobbygärtnern bekannt (sie dürfen es aber nicht verwenden). Glyphosat steht im Verdacht, Krebs auszulösen und trägt durch die Vernichtung vieler Pflanzenarten zum Artensterben bei. Europaweit wurden am Samstag Stimmen für ein Verbot gesammelt, so dass nun fast 800.000 Europäerinnen und Europäer unterschrieben haben.

Glyphosat ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Pflanzengift. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation der UNO) hat Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft. Es ist deshalb zur Zeit nur übergangsweise für 18 Monate zugelassen. Rückstände fanden sich bei aufsehenerregenden Tests in vielen Biersorten und in menschlichem Urin. Der Einsatz von Glyphosat soll die Landwirtschaft, Garten- und Grünflächenpflege rationlalisieren. Aufwendiger Fruchtwechsel und manche Bodenbearbeitung soll dabei eingespart werden.

Die EU-Kommission plant noch vor der Sommerpause über eine Weiterzulassung für bis zu 15 Jahre zu entscheiden und dies den Mitgliedstaaten vorzulegen. Daher benötigt die Europäische Bürgerinitiative bis Ende Juni eine Million Unterschriften, um dies zu verhindern. So viele EU-Bürgerinnen und Bürger müssen sich für ein Anliegen aussprechen, damit sich auch das EU-Parlament damit befasst.

Unser Ortsverband unterstützt das Verbot von Glyphosat, weil es die Artenvielfalt beeinträchtigt und das Breitband-Herbizid auch bei uns in der Region eingesetzt wird. Die durch Glyphosat ermöglichte landwirtschaftliche Monokultur bietet immer weniger Pflanzen, Insekten, Vögeln, Fledermäusen Lebensraum. Die Rückstände des Giftes geraten ins Grundwasser und in die Nahrungskette. Die patententierten Gentech-Pflanzen überleben und der Hersteller verdient doppelt, wenn er Herbizid und Saatgut verkauft.

Weitere Informationen zur Kampagne unter: https://www.campact.de/glyphosat/
und bei twitter #StopGlyphosate
Unterschreiben kann man auch online: https://www.campact.de/glyphosat/buergerinitiative/widget/

04.04.17

Mitgliederversammlung mit Neuwahlen

Am Dienstag, den 04.04.17 fand im Rössle unsere diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung statt. Es standen die Berichte von Vorstand und Gemeinderatsfraktion sowie turnusmäßige Neuwahlen des Vorstands auf der Tagesordnung.

Till Siegenthaler und Klaus Fingerhut berichteten zuerst für den Vorstand von den Aktivitäten des vergangenen Jahres. Als Highlights zählten sie die eigene Verkehrszählung in Nöttingen, das Ferienprogrammangebot sowie ein Treffen mit dem Bürgermeister und die Teilnahme an zahlreichen Bürgerinformationsveranstaltungen seitens der Gemeinde auf. Die Entsendung von Delegierten unseres Ortsverbands für den Kreisverband zur Bundes- und Landesdelegiertenkonferenz zählte ebenso dazu.

Pressewart Thomas Walther und der Koordinator für soziale Medien Manfred Holzinger stellten anschließend ihre Bereiche dar. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde bzgl. des Mitteilungsblattes wurde vom Pressewart gelobt, nicht ohne die beschlossenen Einschränkungen für Veröffentlichungen dort im Vorfeld der kommenden Wahlen zu kritisieren. Beim Medium Facebook stellte Manfred Holzinger fest, dass die Resonanz durch die Bürger von der Häufigkeit seiner Postings abhängt. Hier gilt es mit viel Bildmaterial am Ball zu bleiben.

Conni Schröder klärte danach die Versammlung über die Kassenlage auf. Dieter Braun als Kassenprüfer bestätigte die Korrektheit aller Buchungen und es erfolgte einstimmig die Entlastung der Kassiererin.

Auch der restliche Vorstand wurde von der Versammlung entlastet, so dass mit den Neuwahlen begonnen werden konnte. Erfreulicherweise waren auch engagierte Neumitglieder anwesend, die wie im Fall von Katharina Kammerer für ein Amt kandidierten, weshalb Conni Schröder nach 6 Jahren gerne einmal sich nicht mehr zur Wahl stellte. Katharina wurde einstimmig als Kassiererin gewählt.

Auch ihr Bruder Matteo Kammerer stellte sich als weiteres Neumitglied zur Wahl für die übrigen Vorstandsplätze. Hier fiel die Wahl dann auf Klaus Fingerhut, Dieter Braun, Thomas Walther und Matteo Kammerer. Till Siegenthaler sah von einer Kandidatur ab, um die Verantwortung auf weitere Schultern zu verteilen, und damit er seine ganze Kraft für die Tätigkeit als Gemeinderat einsetzen kann. Auch Manfred Holzinger möchte sich zeitlich verstärkt seinen Projekten wie z.B. der Fahrradwerkstatt free-bike widmen.

Der neue Vorstand v.l.n.r.: Klaus Fingerhut, Thomas Walther, Katharina Kammerer, Matteo Kammerer, Dieter Braun

Zum Schluß berichteten unsere beiden Gemeinderäte Till Siegenthaler und Klaus Fingerhut aus dem vergangenen Jahr im Gemeinderat. Dabei wurde auch der hohe zeitliche Aufwand deutlich. Zahlreiche Sitzungen im Gemeinderat und den vielen Ausschüssen, wurden hier genannt. Aber auch als Vertretung der Fraktion waren sie vor Ort bei der lokalen Allianz für Menschen mit Demenz, dem Abwasserverband oder dem Heimatverein (Römermuseum). Mit der Teilnahme an Fortbildungen und Mitgliederversammlungen der Grünen Alternativen Räte (GAR) dokumentierten sie auch die Ernsthaftigkeit mit der sie ihre Aufgaben in der Gemeinde angehen. An dieser Stelle auch einmal einen herzlichen Dank dafür!

Beim Ausblick auf das kommende Jahr wurden als eines der zahlreichen wichtigen Themen, die angegangen werden sollen, das Radwegekonzept genannt, auf dessen Vorstellung seitens der Gemeinde immer noch gewartet wird. Aber auch die Platzgestaltung rund um das neue Rathaus, die Neugestaltung der Karlsbader Str. in Nöttingen, die Bahnhofssanierung mit dem dazugehörigen ÖPNV und und und. Es gibt also viel zu tun für den neuen Vorstand, als auch die übrigen engagierten Mitglieder, die uns als überaus aktiven Ortsverband ausmachen. Auch dafür möchten wir uns einmal bei all denjenigen bedanken, ohne die unsere vielfältigen Aktivitäten nicht möglich wären.

Thomas Walther

14.02.17

Ortsverbandsmitglieder besuchen Stefanie Seemann im Landtag

Vor kurzem hat die grüne Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann ihre erste Besuchergruppe im baden-württembergischen Landtag begrüßt. Bei der 40 köpfigen Gruppe waren auch Sybille Hildner-Lippolt und Dieter Braun unseres Ortsverbands dabei. Die Gruppe erhielt zuerst eine Einführung in die Geschichte und die parlamentarischen Abläufe des Hauses und verfolgte danach die Haushaltsdebatte auf den Besucherrängen. Anschließend traf sich Seemann wieder mit der Gruppe zu einem Meinungsaustausch.
„Als Abgeordnete ist es unter anderem auch meine Aufgabe, Politik greifbar zu machen. Die Besuche im Landtag vermitteln eindrucksvoll, wie vielschichtig Landespolitik ist“ so Seemann, die im Anschluss an das offizielle Gespräch die Unterhaltung in einem Stuttgarter Café weiterführte.
„Neben meiner Arbeit im Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst, dem Ausschuss für Soziales und Integration sowie dem Petitionsausschuss ist es besonders die Wahlkreisarbeit, die mir am Herzen liegt. Hier begegnet man ganz konkreten Problemen und Fragestellungen, die sich vor Ort ergeben. Gerade hier ist der enge Kontakt zu den Menschen aus dem Enzkreis und meinem Betreuungswahlkreis Pforzheim sehr wichtig“.
Am 21.06. wird Stefanie Seemann eine weitere Besucherfahrt in den Landtag anbieten. Wer sich für diese interessiert, kann sich gerne an ihr Wahlkreisbüro in Pforzheim wenden.(Stefanie.Seemann.wk@gruene.landtag-bw.de)

29.01.17

Neujahrsempfang in Pforzheim

Klaus Fingerhut begrüßte u.a. Stefanie Seemann MdL beim Neujahrsempfang

Bundestagskandidatin Katrin Lechler eröffnete mit ihrer leidenschaftlichen Rede auch sogleich den Bundestagswahlkampf. Ihren Schwerpunkt setzte sie bei der Auseinandersetzung mit dem rechten Rand der Gesellschaft und sie warnte vor einer Gefährdung unserer Gesellschaft durch antidemokratische Kräfte, aber auch durch Sorglosigkeit und Oberflächlichkeit. Es ist oft mühsam, sich mit Hintergründen, Quellen und Daten auseinanderzusetzen. Manche wollen dies nicht, doch einige nutzen erfundene „alternative Fakten“ für das eigene Weltbild und verschließen sich der Diskussion mit anderen.
Ferner kritisierte sie den Reichtum sehr weniger angesichts der wachsenden Armut in der Gesellschaft. Armut des einzelnen und in der Gesellschaft gefährde die Freiheit die eigenen Lebensentwürfe leben und Mitmenschlichkeit zeigen zu können. Katrin Lechler schloss Ihre Rede mit den Grünen Zielen einer gerechten Gesellschaft sowie einem wirksamen Natur- und Klimaschutz. Erdölförderung in Arktis und Wattenmeer gehöre definitiv nicht dazu.

Stefanie Seemann berichtete anschließend aus ihrem neuen Leben als Landtagsabgeordnete und versprach, dass keine Entscheidungen der Grün-Roten Vorgängerregierung durch Grün-Schwarz zurückgenommen werden.
Sie stellte für den Enzkreis und Pforzheim eine Reihe bedeutsamer Vorhaben der Landesregierung vor. Da das Land schon immer von Zuwanderung profitiert hat, will die Landesregierung mit einem „Pakt für Integration“ u.a. lokale Anlaufstellen für Flüchtlinge einrichten, die die Integration stärken. Außerdem werden die Mittel für den sozialen Wohnungsbau aufgestockt. Diese 180 Mio. € sollten von den Kommunen in Anspruch genommen werden. Mit einem Umweltverbund aus ÖPNV, Auto, Carsharing, Fahrrad und anderen Verkehrsmitteln soll die Mobilität ökologischer werden ohne an Verlässlichkeit zu verlieren.
Mit einem Buffet aus „Schwarzwälder Tapas“ wurde anschließend der zweite Teil des Empfangs eröffnet, der den Anwesenden Gelegenheit zu anregenden Gesprächen bei weiteren musikalischen Einlagen gab.

13.11.16

Bundesdelegiertenkonferenz in Münster

Im Auftrag des Kreisverbandes Pforzheim und Enzkreis waren unsere Ortsverbandsmitglieder Manfred Holzinger und Dieter Braun als Delegierte bei der Bundesdelegiertenkonferenz (BDK) von Bündnis 90/Die Grünen in Münster.

Ganz im Sinne des Mottos für die Urwahl der Spitzenkandidat*innen „Basis ist Boss“ wurden von mehreren Arbeitskreisen Entwürfe des Parteiprogramms zu Energie und Verkehr, sozialem Zusammenhalt, Religionsfreiheit und zur Zukunft Europas ausgearbeitet. Als Auftakt zu den Themenblöcken redeten Mitglieder der Arbeitskreise, ausgeloste Parteimitglieder und Gäste. Über 900 Änderungsanträge wurden im Vorlauf der BDK bearbeitet. Über 30 strittige Änderungen wurden nach Rede und Gegenrede abgestimmt.

Als Ergebnis kamen dabei u.a. wichtige Beschlüsse heraus wie die Bekämpfung des sozialen Ungleichgewichts durch mehr Investitionen im Bildungsbereich, denn die Schaffung von mehr Chancengleichheit bei der Bildung ist ein Baustein für mehr Verteilungsgerechtigkeit in der Zukunft.
Ebenso der Ausbau der Erneuerbaren Energien und die Steigerung der Energieeffizienz, um den Ausstieg aus der Kohleenergie bis 2025 zu ermöglichen. Zudem die Förderung der Elektromobilität und des ÖPNVs mit dem Ziel ab 2030 zu 100% emissionsfreien Verkehr zu ermöglichen, so dass Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor der Vergangenheit angehören.

Wir danken unseren beiden Teilnehmern für ihren Einsatz auf der Konferenz, und sind überzeugt davon damit einen Grundstein für einen erfolgreichen Bundestagswahlkampf im nächsten Jahr gelegt zu haben.

Manfred Holzinger, Anton Hofreiter, Dieter Braun (v.l.n.r.)

16.10.16

Infostand am verkaufsoffenen Kirwe-Sonntag

 

Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir unseren Infostand an der Hauptstrasse in Wilferdingen am 16.10. beim Tag der offenen Tür der Remchinger Geschäfte präsentieren. Als „Lohn“ winkten den interessierten Bürger*innen frisch gepflückte Äpfel und Apfelsaft von Wilferdinger Streuobstwiesen. Aber auch Luftballone und kleine Windrädchen fanden ihren Absatz - vor allem bei den jüngeren Besuchern.
Auf großes Interesse stieß unsere Präsentation der von uns selbst durchgeführten Verkehrszählung in Nöttingen, wie bereits berichtet. Auf Din-A3 Ausdrucken an einer Stellwand konnte man sich die Tabellen und Diagramme genau anschauen und sich auch einen Eindruck von der Streckenführung der geplanten Ortsteilverbindungsstraße machen, die die Karlsbader Strasse vom Verkehr entlasten soll.
Wer wollte, konnte in einer Tabelle seine Argumente für oder gegen diese Planung eintragen. Auch die Hinweise aus den Gesprächen mit den Remchinger*innen werden wir sammeln und auf unserer Homepage veröffentlichen.

Auch die diesjährige Kirwe bot uns damit eine gute Gelegenheit mit Ihnen, den Menschen aus Remchingen und Umgebung ins Gespräch zu kommen. Wir danken Ihnen für viele interessante Gespräche und Hinweise und hoffen, dass sich dieser Kontakt noch ausbauen lässt. Im Zuge der anstehenden Bundestagswahl und auch zum Kirwe-Sonntag werden wir im kommenden Jahr weitere Infostände anbieten.

Thomas Walther

14.09.16

Verkehrszählung in Nöttingen

Zu Recht beklagen viele Nöttinger, insbesondere Anwohner der Karlsbader Straße, seit Jahren die Verkehrsbelastung und den Lärm in der Karlsbader Straße. Auch wir Grüne sind der Meinung, dass hier etwas geschehen muss. Die Gemeindeverwaltung arbeitet derzeit an Plänen für eine westliche Ortsumfahrung von Nöttingen. Aber ist diese Umfahrung die einzig mögliche und zugleich die beste Lösung?

Eine Entscheidung muss auf einer soliden Basis mit aktuellen Zahlen getroffen werden. Deshalb haben wir mit Nöttinger Bürgern am 14. September von 5 Uhr bis 22 Uhr den Verkehr gezählt. Für die Zeit morgens bis zum Beginn unserer Zählung um 5 Uhr und die beiden Stunden bis Mitternacht, in denen wir nicht gezählt haben, haben wir die Werte unserer Zählung hochgerechnet.

Hier die Zusammenfassung:
Am Nordausgang Nöttingens in/aus Richtung Niemandsberg fahren rund 9500 KFZ / 24 Stunden
Am Südausgang Nöttingens fahren in/aus Richtung Keltern rund 6300 KFZ / 24 Stunden
Unsere Zählung ist die Erste mit konkreten Zahlen für den LKW-Verkehr: Es fahren tagsüber (zwischen 6 und 18 Uhr) insgesamt 300 LKW und Busse durch Nöttingen. Außerhalb dieser Zeiten fahren nur vereinzelt LKW und keine Linienbusse.

Oben genannte Zahlen weisen jeweils den Verkehr in beide Richtungen aus, außerdem Anliegerverkehr (Ziel/Quelle in Nöttingen) und Durchgangsverkehr gemeinsam.
Die detaillierten Ergebnisse sind hier abrufbar.

Wir erwarten außerdem Ergebnisse einer weiteren neuen Zählung im Auftrag der Gemeinde. Diese wird es nach Aussage der Verwaltung ermöglichen, auch den Anteil des Durchgangsverkehrs zu bestimmen. Wir können hier lediglich basierend auf Anliegeranteilen der letzten Zählung der Gemeinde von 2008 Durchgangsverkehr in einer Höhe von ca. 5300 KFZ / 24h vermuten. Der jeweilige Rest an Nord- und Südausgang des Ortes wäre Anliegerverkehr. Ob diese Vermutungen richtig sind, wird erst die jetzige Zählung im Auftrag der Verwaltung zeigen. Letztlich wird erst dann eine Schätzung des auf eine Ortsumfahrung verlagerbaren Verkehrs möglich sein.

Vor einer finalen Entscheidung über eine Ortsumfahrung sind alle aktuellen Daten und Argumente, PRO und KONTRA, sorgfältig abzuwägen. Hier auf unserer Webseite sammeln und zeigen wir alle Argumente und Ideen für bzw. gegen die Ortsumfahrung, ergänzende Maßnahmen, aber auch für alternative Ansätze. Jede(r) Interessierte kann sich hier eine Meinung bilden, abwägen, aber auch weitere konstruktive Ideen und Argumente liefern. 

Till Siegenhaler, Klaus Fingerhut und Dieter Braun

07.09.16

Waschmaschinentag bei den Ferienspielen

4 Mädels und 11 Jungs kamen zum Waschmaschinentag im Rahmen der Remchinger Ferienspiele in die Pforzheimer Strasse. Fünf von der Fa. Büschel aus Pfinztal gespendete Maschinen warteten auf ihre Zerlegung. Jedes 3er Team bekam ein Werkzeugsatz und eine schriftliche Reihenfolge, wie und in was die Maschine zu zerlegen war. Unsere Idee war, die Teams können das und wir helfen nur auf Nachfrage. Auf los ging's los: Deckel runter, Tür ab, Bullauge raus …. . Zum Mittag 2 Stunden später waren schon die ersten Laugenbehälter ausgebaut. Um 2 Uhr nachmittags fanden die ersten Teams keine Schrauben mehr, die sie noch öffnen konnten. Die Trommeln waren ausgebaut und die Materialien sauber sortiert. Wir haben dann auf dem Teststand noch Motoren und Pumpen laufen lassen. Ein Team hat einen Waschmaschinen-Motor in alle(!) Einzelteile zerlegt und wieder zusammengebaut. Der Motor lief danach immer noch. Die Kinder haben dann Teile, wie Magnete, Motoren, Lager zum Weiterbasteln mit nach Hause genommen. Der zerlegte Rest wird von uns dem Recycling zugeführt.
Dieter Braun

07.07.16

Mitgliederversammlung 2016

Am 07.07. fand unsere diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung statt. In Anbetracht des am selben Abend stattfindenden Halbfinalspiels der deutschen Mannschaft bei der Fußball-EM in Frankreich wurde zu Beginn eine in der Reihenfolge leicht veränderte Tagesordnung vorgeschlagen, um die pflichtgemäßen Punkte vorzuziehen. Dies wurde einstimmig angenommen.

Es folgte daher zuerst der Bericht unserer Kassiererin Conni Schröder. Deren Kasse hatte Dieter Braun geprüft und keinerlei Beanstandungen zu machen, weswegen die Entlastung der Kassiererin auch einstimmig erfolgte.

Klaus Fingerhut berichtete anschließend für den Vorstand von dessen Aktivitäten seit der letzten Versammlung und erinnerte an gemeinsam durchgeführte Veranstaltungen wie „Grün regiert“ mit Umweltminister Franz Untersteller und dem TTIP-Vortrag unseres Bundestagsabgeordneten aus Mannheim Gerhard Schick kurz vor der Landtagswahl. Auch dankte er rückwirkend nochmal Mandred Holzinger, der sich bereit erklärte als Landtagskandidat des Enzkreises zu kandidieren und bei der Nominierungsveranstaltung ganz knapp Stefanie Seemann unterlegen war.
Auch hier haben die anwesenden Mitglieder dem Vorstand die Entlastung erteilt.

Durch die gute und zügige Moderation von Peter Schröder blieb noch Zeit um die Berichte von Pressewart Thomas Walther und dem Administrator für soziale Medien Manfred Holzinger zu hören und einen Ausblick auf das kommende Jahr von Till Siegenthaler zu bekommen. Neben den inzwischen traditionell gewordenen Beteiligungen am Ferienprogramm der Gemeinde und dem Tag der offenen Tür bei der Kirchweih führte Till Siegenthaler insbesondere auch die kommunalen Themen Radwegekonzept und Verkehrssicherheit, den Lärmschutz an der A8, die Rathauskosten und die Gestaltung des San-Biagio-Platani Platzes bis hin zum Pfinzauenpark, als auch den Hochwasserschutz an Pfinz, Auerbach und Kämpfelbach als die Punkte an, die künftig eines besonderen Augenmerks bedürfen.

23.06.16

Klaus Fingerhut neuer Kreisvorstand

Vergangene Woche standen auf der Kreismitgliederversammlung des Kreisverbands von Bündnis90/Die Grünen Vorstandswahlen auf dem Programm. Neben der wiedergewählten Katrin Lechler wird nun auch unser Ortsvorstandsmitglied und Gemeinderat Klaus Fingerhut als geschäftsführender Kreisvorstand fungieren.

In seiner Bewerbung für das Amt beschrieb er sein Ziel, den Kreisverband auf kommunaler Ebene, bei der Jugend und in der Landespartei sichtbarer zu machen. Außerdem möchte er die Vernetzung innerhalb des Kreises und damit den Erfahrungsaustausch stärken. Dazu wird er sich als Kreisvorstand dafür einsetzen mehr Mandatsträgertreffen innerhalb Pforzheims und des Enzkreises zu organisieren, um die Kontakte auszubauen.
Auf Landesebene möchte er den Rückenwind aus der Landtagswahl nutzen und mit unserer neuen Landtagsabgeordneten Stefanie Seemann zusammen den Besonderheiten Pforzheims und des Enzkreises mehr Gewicht verleihen.

Wir gratulieren ihm zu seiner Wahl und wünschen ihm dazu alles Gute und viel Erfolg bei der Umsetzung der genannten Vorhaben.

13.03.16

Der Enzkreis ist erGrünt!

Wir freuen uns riesig mit Stefanie Seemann über das von ihr geholte Direktmandat mit 26,86% der Stimmen und beglückwünschen sie dazu sehr herzlich. Der große Dank dafür gilt unseren Wähler*innen im Enzkreis und natürlich auch in Remchingen. Hier erreichte sie mit 24,45% die zweitmeisten Stimmen. Ein weiterer Dank gilt unserem Ersatzkandidaten Manfred Holzinger und den aktiven Mitgliedern unseres Ortsverbandes für die tatkräftige Unterstützung.

Stefanie Seemann (re.) und Manfred Holzinger (li.) im Wahlkampf-Endspurt in Wilferdingen


Einziger Wermutstropfen ist der hohe Stimmenanteil der AfD und der Verlust der grün-roten Regierungsmehrheit. Aber mit starken Grünen und einer Grün geführten Regierung wird die Politik von Toleranz und Weltoffenheit mit zukunftsorientierter Wirtschafts- und Energiepolitik sowie dem Naturschutz seine Fortsetzung finden.

Der Vorstand

11.03.16

Dr. Gerhard Schick MdB über TTIP und die Folgen

Am Freitag, den 11.03. konnten wir den finanzpolitischen Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion bei uns in Remchingen im Ratssaal der Kulturhalle willkommen heißen. Sein Thema: „TTIP und die Hintergründe“. Unser Vorstandsmitglied Klaus Fingerhut begrüßte den Bundestagsabgeordneten aus Mannheim und stellte ihn als Person und seine Arbeitsschwerpunkte vor, die ihn als Experten für Finanzpolitik prädestinieren.
Stefanie Seemann war am Vorabend der Landtagswahl ebenfalls zu Gast und sprach das Grußwort für den Kreisverband.

In dem anschließenden Vortrag brachte Dr. Schick das komplexe Thema Freihandelsabkommen und insbesondere TTIP und CETA den zahlreichen Zuhörern auf verständliche Art und Weise näher. Er ging in einem Rückblick auch auf die Historie dieser Abkommen und die Entwicklungsgeschichte der Investitionsschutzklauseln in vielen Staatsverträgen der Vergangenheit ein. Diese Schutzklauseln dienten dem Investitionsschutz für Unternehmen aus Europa in Staaten, deren rechtsstaatliche Standards als unsicher oder sogar nicht vorhanden erachtet wurden. Hier setzten die starken Industriestaaten viele ihrer inhaltlichen Standards gegenüber den anderen Staaten durch, und weil man der fremden Gerichtsbarkeit nicht traute, verankerte man sogleich eine eigenständige Schiedsgerichtsbarkeit.

Problematisch werden solche Abkommen dann, wenn die Unternehmen beginnen zu versuchen, aus einem solchen Investitionsschutz maximalen Profit zu schlagen, wie es lt. Gerhard Schick in den letzten Jahren verstärkt beobachtet werden konnte. Mit TTIP und CETA werden zudem die Abkommen mit demokratisch gefestigten Rechtsstaaten geschlossen, was dem ursprünglichen Sinn zuwider läuft und nur eine Parallel-Justiz etabliert, die der nationalen Gerichtsbarkeit entgegen stehen kann.

Solche bilateralen Abkommen wie TTIP zwischen der EU und den USA zementieren außerdem das Nord-Süd Gefälle in der Welt und tragen nicht zur gerechteren Gestaltung der Weltwirtschaft bei. Um dies zu erreichen hält Dr. Schick mehr multilaterale Abkommen mit vielen verschiedenen Ländern für geeigneter.

Bei der abschließenden Diskussion wurde u.a. die Frage geklärt, wie der zeitliche Ablaufplan der Verhandlungen aussieht. Vor Sommer 2017 wird das Abkommen noch nicht verabschiedet sein, wobei auch der Ausgang der Präsidentschaftswahlen in den USA eine Rolle spielen wird. Jedenfalls ist noch Zeit diesen Verträgen die rote Karte zu zeigen.

(v.l.n.r.) Klaus Fingerhut, Gerhard Schick und Stefanie Seemann

Zum Schluß bedankte sich Klaus Fingerhut im Namen des Ortsverbands Remchingen mit einem kleinen Geschenkkorb aus biologischen Produkten und wünschte für die weitere Verfolgung dieses Themas viel Stehvermögen.

Bedanken möchten wir uns auch beim Kulturhallen-Team um Roland Haag für die technische Unterstützung und Bereitstellung des Saals.

Thomas Walther

05.02.16

Staatsministerin Krebs zu Besuch im Enzkreis

Am 5. Februar besuchte Staatsministerin Silke Krebs (Grüne) auf Einladung der Grünen Enzkreiskandidatin Stefanie Seemann aus Mühlacker das Innovationszentrum TeleGIS (www.telegis.de) in Sternenfels.


Von unserem Ortsverband nahmen Manfred Holzinger (Grüner Ersatzkandidat im Enzkreis) (2.v.l.) und Sybille Hildner-Lippolt (3.v.l.) an der sehr interessanten und informativen Führung teil. Dieses einmalige Projekt vereint unter seinem Dach ganz unterschiedliche Schaffenskonzepte, von Büroräumen und Beratungsangebot für ExistenzgründerInnen über Lehrwerkstatt für Langzeitarbeitslose bis hin zum Veranstaltungs-, Tagungs- und Schulungsangebot.

Das Angebot des TeleGis gliedert sich in drei Bereiche, die sich an alle Arten von Unternehmen wenden. Das Gründerzentrum betreut junge Unternehmen vor, während und nach der Gründung. Der Veranstaltungsbereich bietet Ideen für Info- und Festveranstaltungen aller Art. Das Tagungs- und Schulungsangebot schafft den Rahmen für Seminare von Gast- und Partnerbetrieben.

Im Anschluss an den Rundgang gab es noch Zeit für eine offene Gesprächsrunde mit der Ministerin - ein Angebot, das dann auch rege genutzt wurde, insbesondere seitens der Mitglieder des örtlichen Gemeinderats und des an das TeleGis angeschlossenen Frauennetzwerks Enzkreis für unternehmerisch aktive Frauen. (www.frauennetzwerk-enzkreis.de)

Sybille Hildner-Lippolt